Juli 2013 : "Der Alchimist" von Paulo Coelho

KeskusteluOnline-Lesekreis

Liity LibraryThingin jäseneksi, niin voit kirjoittaa viestin.

Juli 2013 : "Der Alchimist" von Paulo Coelho

Tämä viestiketju on "uinuva" —viimeisin viesti on vanhempi kuin 90 päivää. Ryhmä "virkoaa", kun lähetät vastauksen.

1Moongirl
Muokkaaja: heinäkuu 4, 2013, 9:15am

In unserem Geburtstagsmonat lesen wir Der Alchimist von Paulo Coelho.

So hier unsere Zeitleiste für die kommenden drei Wochen:

8.7 - 14.7 Erster Teil
15.7 - 21.7 Bis Kapitel 20 des zweiten Teils
22.7 - 28.7 Der Rest des Buches

Gruß Moony

2Schizophrenia86
heinäkuu 4, 2013, 9:41am

Ich bin, vor dem ersten Aufschlagen des Buches, schon mal sehr gespannt. Viel mehr als die Titel einiger Bücher verbinde ich bislang nicht mit Coelho. "Der Alchimist" scheinen ja viele Leute zu lieben, und die, die es nicht lieben, scheinen es inbrünstig zu hassen. Ich erwarte, ausgehend von meinen literarischen Vorkenntnissen, jetzt einfach mal so eine Art "Der Kleine Prinz meets Éric-Emmanuel Schmitt". Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich noch nicht ;)

3jana7870
heinäkuu 8, 2013, 12:31pm

Ich bin durch mit dem ersten Teil. Es liest sich locker und flüssig runter und ist sprachlich auch eher einfach. (Manchmal ein wenig zu viel Dialog und zu wenig Beschreibung für meinen Geschmack.)

Inhaltlich finde ich es bisher ganz okay. Mich so richtig zu fesseln vermag die Handlung allerdings nicht. Das Geschehen plätschert ganz nett dahin, ich habe aber auch keine Probleme, das Buch wieder weg zu legen.
Santiago ist ein netter, liebevoller aber auch ein wenig naiver Zeitgenosse, mit dem ich mich aber auch nicht so richtig identifizieren kann. Trotzdem wünsche ich ihm, dass er eine tolle Reise hat und seinen Schatz finden wird. So wie ich das Buch einordne, wird er aber am Ende eh keinen Schatz-Schatz finden, sondern bestimmt irgendeine tolle Erkenntnis a la "der Weg war das Ziel" oder "hauptsache du bist deinem Traum gefolgt" oder eine andere Moral. Und das ist für mich persönlich auch der Knackpunkt dieses Buches: Zu viele Lebensweisheiten wollen untergebracht und von Santiago gelernt werden. Und dabei ist es noch nichteinmal ein "richtiger" Coming of Age-Roman, sondern mehr ein Märchen. Da kann ich gar nicht anders als auf "die Moral von der Geschicht" zu warten...

Auch wenn es mich nicht umhaut ist es ein nettes Büchlein für die Staßenbahn oder ein Kapitel vor dem Einschlafen. Vielleicht kommt ja auch noch der Aha-Moment und ich verstehe, warum es so viele Leser so sehr begeistert hat.

4salti
heinäkuu 8, 2013, 2:07pm

so, dann wird ich mich auch mal zu dem Buch äußern.
Wie einige von euch vielleicht schon mitbekommen haben, ist Paulo Coelho einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Den Alchimisten habe ich schon mehrfach gelesen, das letzte Mal vor ein paar Wochen, und mich berührt das Buch sehr. Gerade dadurch, dass es einfach zu lesen ist, spricht es mehr das Herz als den Verstand an, und ich finde, solche Bücher sind wahnsinnig selten zu finden und für mich daher sehr kostbar.

Zudem verbinde ich dies Buch untrennbar mit einer Person, die mir sehr wichtig ist. Habt ihr das auch, dass ihr Bücher nicht lesen könnt, ohne dabei an jemanden zu denken?

5jana7870
heinäkuu 9, 2013, 6:28am

Ja, dass er dein Lieblings-Autor ist, habe ich auch schon mitbekommen. =) Und ich wusste auch, dass du den "Alchimisten" magst. Da ich schon viele gute Buch-Tipps von dir bekommen habe, waren die Erwartungen recht hoch und ich auch umso erstaunter, dass es mir so wenig sagt.
Ich werde aber fleißig dranbleiben, vielleicht liegt es auch daran, dass ich erst den ersten Teil gelesen habe? Ging dir das am Anfang auch so?

Ich glaub, ich werde gleich mal in die Bücherei stiefeln und mir andere Bücher von Coelho ausleihen. Vielleicht liegts ja nur am Setting? Mit dem Alchimisten darf ich ja eh erst am Wochenende weitermachen...

6Schizophrenia86
heinäkuu 10, 2013, 2:46am

Ich bin noch nicht ganz mit dem ersten Teil durch und bin mit meiner Bewertung bislang ganz bei Jana: das Buch ist ok. Es lässt sich flüssig lesen, aber so richtig packen tut es mich nicht, und die erwartete philosophische Tiefe eröffnet sich mir bislang nicht. Im Grunde ist das Buch für mich ein eher simpel gestrickter Traum von Einfachheit.

Allein durch den Namen des Hirten, Santiago, muss ich an ein anderes Buch denken, das ich erst kürzlich gelesen habe - an Santiagos Namensvetter aus Hemingways Der alte Mann und das Meer. Ebenfalls ein schmales Büchlein, und auch hier geht es um einen im Grunde einfachen Menschen und seine Sicht auf das Leben, aber bei aller Lebensbejahung fehlt bei Hemingway die mir als etwas süßlich aufstoßende Naivität von Coelhos "Der Alchimist". Aber genau dieser märchenhafte Ton mag ja für viele Leser den Zauber des Buches ausmachen. Vielleicht ändert sich mein Urteil ja mit dem Fortschreiten der Geschichte auch noch (:

7salti
Muokkaaja: heinäkuu 10, 2013, 5:31pm

jana: das ist lustig... jetzt wo ich drüber nachdenke: ja, es ging mir am Anfang auch so, allerdings liegt der Anfang viiel länger zurück: ich hab das noch während unserer Schulzeit mal als Hörbuch ausgeliehen, und da hat es bei mir auch noch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, weder positiv noch negativ.
Als nächstes hab ich dann mal "Veronika beschließt zu sterben" gelesen, das fand ich immerhin schon recht gut, aber so richtig auf den Coelho-Trip bin ich ja erst gekommen, in der Zeit, als es mir so schlecht ging, und eine Freundin mir "Schutzengel" geschenkt hat. Das mag jetzt blöd klingen, aber dies Buch hat mir so unglaublich gut getan... es war irgendwie der Anfang davon, dass es mir wieder besser ging.
Ich überlege gerade, welches Coelho-Buch ich dir empfehlen könnte, welches dir vielleicht mehr zusagt... Aber irgendwie fällt mir das schwer, weil die Grundidee von den Coelho-Büchern doch recht durchgehend ist, und weil ich deinen Geschmack ja auch ganz gut kenne inzwischen ;) Wenns tatsächlich am Setting liegen sollte, wäre vielleicht "Der Sieger bleibt allein" eher was für dich, das spielt zumindest in der jetzigen Zeit und eher in unserer Gesellschaft.

8jana7870
heinäkuu 11, 2013, 12:24pm

Ich hab vor ein paar Monaten mal etwas unernsthaft in "11 Minuten" reingelesen und das hat mich ehrlich gesagt auch nicht so umgahauen. "Veronika beschließt zu sterben" habe ich von Unwissenden ungefähr drei Wochen nach der Sache mit meiner Mutter geschenkt bekommen und das konnte ich damals nicht so gut haben... =) Daher ist das jetzt ein rotes Tuch für mich und liegt immernoch ungelesen in irgendeiner Ecke. Und von "Aleph" hab ich bei der Veröffentlichung so viele Verisse gelesen, dagegen scheint "Twilight" die Encyklopaedia Britannica zu sein.
Von "Der Sieger bleibt allein" habe ich noch nie was gehört, gibts auch leider nicht in unserer Bibliothek - hab grad geguckt. aber vielleicht wenn ich mal wieder in die der großen Stadt nebenan komme... =)

9Moongirl
heinäkuu 14, 2013, 4:11pm

So nun ist die lahme Schnecke vom Dienst auch mit dem ersten Teil durch. Dies liegt dieses Mal aber auch daran, dass ich bis Donnerstag noch ein anderes Buch lesen musste. XD
Also ich muss sagen, dass mir das Buch schon sehr gefällt. Ich kann mich euch nur anschließen: Es lässt sich sehr gut lesen.
Das letzte Buch welches ich in diesem Stil gelesen habe, war "Nathan der Weise". Doch dort liegen die Methapern und philosophischen Ansätze nicht so offen vor einem.

Ich finde den Gedanken mit der Wunscherrfüllung und dem Lebenssinn sehr schön. Ich denke viele Menschen arbeiten heute einfach nur noch vor sich hin ohne darauf zu schauen, was sie sich eigentlich wirklich wünschen und wo ihre wirklichen Talente liegen!

Ich freue mich aufs weiter lesen. Ein schönes Buch für den Urlaub.

Zitate die ich mir heraus geschrieben habe:

"Wer immer du bist oder was immer du tust, wenn du aus tiefster Seele etwas willst, dann wurde dieser Wunsch aus der Weltenseele geboren." (S. 29)

"Wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das gesamte Universum dazu beitragen, daß du es auch erreichst." (S. 29)

10salti
Muokkaaja: heinäkuu 14, 2013, 5:40pm

echt mal jana, wer hört den bitte auf Kritiken? ;)
ich finde, dass die nur wieder beweisen, was ich hier glaub ich schon geschrieben habe: Coelho ist kein Autor, der die für die Vernunft schreibt, sondern er schreibt fürs Herz :)

Moongirl: ich find dein zweites Zitat so schön :)

11jana7870
heinäkuu 16, 2013, 2:08pm

So, fertig auch mit dem zweiten Teil! An meiner Meinung hat sich leider jedoch nicht viel geändert...

Ich glaub aber, dass ich jetzt weiß warum ich mich so schlecht in die Geschichte hineinversetzen kann: Es gibt kaum Beschreibungen. Ich weiß nicht, wie die Personen aussehen, die Wüste wird nicht beschrieben und erst recht nicht die Oase. Schade, dann könnte man sich alles besser vorstellen und hätte nicht nur blanke Handlung und Dialoge.

Dass was Moongirl (wenn ich dich richtig verstanden habe) beim Alchimisten besser findet als bei Nathan der Weise - dass Metaphern und Philosophisches viel offener rumliegen - ist genau das, was mich hier stört. Mir ist alles viel zu offen und durchsichtig. Man wird fast schon mit der Nase auf "Zeichen", "das Mystische" oder "die Weltenseele" gestoßen und aus jeder Religion oder Weltanschauung wird sich dabei das Beste rausgepickt. Ein bisschen erinnert mich das ganze an diese kleinen Büchlein, in denen auf jeder Seite immer eine Weisheit/ein Spruch steht. Nur dass Coelho versucht hat eine Geschichte drum herum zu stricken. Schade eigentlich, denn die Story bietet so viel Potential...

Also, Fazit nach dem zweiten Teil: Nettes kleines Büchlein mit einer schönen Geschichte, was man mal gut lesen kann. In meinem Innersten berührt und erleuchtet fühle ich mich aber immernoch nicht.

12Moongirl
heinäkuu 20, 2013, 8:50am

huhu, ich habe auch den zweiten Teil fertig gelesen. ich glaube ich weiß was jana so stört und was bezeichnend für coelho ist. er nimmt für seine Texte ein Thema und setzt dieses dann in eine Geschichte. das Thema von "der alchimist" ist die weltenseele und der eigene Lebensweg. die Figuren sind nur Zweck um das Thema darzustellen. trotzdem finde ich das coelho nicht langweilig oder trocken schreibt. ich mag es, das alles so klar und deutlich formuliert ist.
ich denke man muss dem Thema etwas abgewinnen können um den Text zu mögen.

13Schizophrenia86
heinäkuu 22, 2013, 10:16am

Ich habe das Buch heute morgen im Zug ausgelesen. Mein Gesamturteil hat sich im Grunde nicht mehr geändert.

Ich werde niemandem das Buch madig machen, aber so ganz meins war es einfach nicht. Sprachlich ist es gefällig, und es ist bestimmt ein tolles Buch, um mit dem Original Portugiesisch zu lernen. Ich habe mich auch nie durchquälen müssen, aber mein Leben wird es nicht verändern. Aber das ist vielleicht auch zu viel verlangt ;)

14Moongirl
heinäkuu 28, 2013, 1:04pm

Ich habe das Werk auch durch.
Es hat mir zu Anfang stärker gefallen, als zum Schluss, da es immer stärker abzusehen war, dass er seinen Lebenstraum erfüllt und ALLES überwinden kann.
Komisch fand ich nur die Abtrennung des Epilogs. Als ich den Hauptteil gelesen hatte, verstand ich gar nichts. Habe dann noch den Epilog gelesen und da war alles klar! Aber ich lese nicht immer den Epilog...

15jana7870
elokuu 5, 2013, 3:06pm

So, endlich bin ich auch durch mit dem Alchimisten. Ich muss sagen, dass ich es am Schluss nochmal nicht so gut fand mit dem in Wind verwandeln und so. Vorher war es immer noch ein bisschen so als könnte die Geschichte real sein, aber das war dann doch zu sehr Fantasy.
Insgesamt umgehauen hat mich das Buch bis zum Ende nicht. Die Kritikpunkte sind im wesentlichen die gleichen geblieben wie in den vorherigen Posts. Fazit: Kann man mal als kleines Geschichtchen zwischendurch gelesen haben und ist als solches ganz nett, war für mich aber kein Aha-erlebnis.

16Moongirl
elokuu 5, 2013, 4:01pm

Oh ja stimmt. Die Stelle mit dem Wind fand ich auch ziemlich übertrieben und nicht so schön. Ich mochte das Buch, weil es auch mich ein wenig zum Nachdenken gebracht hat. Aber die Stelle war sehr abgehoben, auch wenn sie "nur" nochmals zeigen sollte, dass man mit Willenskraft sehr viel erreichen kann.

Join to post