Kirjailijakuva

Paul Kornfeld (1889–1942)

Teoksen Blanche oder Das Atelier im Garten. tekijä

3+ teosta 16 jäsentä 1 Review

Tekijän teokset

Legende (1917) 3 kappaletta
Der ewige Traum Komödien (1990) 1 kappale

Associated Works

Merkitty avainsanalla

Yleistieto

Kanoninen nimi
Kornfeld, Paul
Syntymäaika
1889-12-11
Kuolinaika
1942-04-25
Sukupuoli
male
Kansalaisuus
Czechoslovakia
Syntymäpaikka
Prag, Böhmen, Österreich-Ungarn
Kuolinpaikka
Ghetto Litzmannstadt (Lódz)
Asuinpaikat
Prag, Böhmen, Österreich-Ungarn
Frankfurt am Main, Deutsches Reich
Kronberg im Taunus, Deutsches Reich
Darmstadt, Deutsches Reich
Berlin, Preußen, Deutsches Reich
Prag, Tschechoslowakei (näytä kaikki 7)
Ghetto Litzmannstadt (Lódz)
Koulutus
Charles University
Karl-Ferdinands-Universität
Ammatit
playwright
novelist
short story witer
essayist
Suhteet
Haas, Willy (friend)
Werfel, Franz (friend)
Brod, Max (colleague)
Kafka, Franz (colleague)
Rowohlt. Ernst (friend, publisher)
Organisaatiot
Prague Circle
Lyhyt elämäkerta
Paul Kornfeld was born to a German-speaking Jewish family in Prague, Czechoslovakia. His parents were Emilie and Moritz Kornfeld. He studied at the Karl-Ferdinands-Universität, the German section of Charles University. As a young man, he was a member of the so-called Prague Circle that included renowned literary figures such as Franz Kafka and Max Brod, as well as his classmates Willy Haas and Franz Werfel. After the death of his older brother in 1905, his family expected that Paul would succeed him in his father's business. To further his literary ambitions, in 1914 he moved to Frankfurt am Main, where his first play Die Verführung (The Seduction) was produced at the Frankfurt Schauspielhaus. It won him recognition as an important new writer. That same year, he married actress Friederike "Fritta" Brod. He published his thesis Der beseelte und der psychologische Mensch (The Spiritual and the Psychological Person, also translated as The Inspired and the Psychological Being), in the Expresssionist journal Das junge Deutschland (Young Germany). He published the collections of short stories Legende (1917) and Die Begegnung (1917). Kornfeld turned towards satirical comedy in the 1920s, such as Kilian oder Die gelbe Rose (Killan, or The Yellow Rose, 1926). He also wrote a modern mystery play, Himmel und Hölle (Heaven and Hell, 1918). In 1925, Max Reinhardt brought Kornfeld to Berlin, where his play Jud Suss (Jew Suss) was his greatest stage success. It was a highly nuanced portrayal of the controversial 18th century Jewish financier Joseph Süss Oppenheimer, whose story had already been depicted in Wilhelm Hauff's 1827 novella and in Lion Feuchtwanger's 1925 historical novel. Within a decade, it also became the subject of a 1934 British film and then a notorious 1940 Nazi anti-Jewish propaganda film. The rise of the Nazi regime to power in Germany in 1933 put an end to Kornfeld's career there and he returned to Prague. There he began work on what turned out to be his only novel, Blanche oder Das Atelier im Garten (Blanche or The Studio in the Garden). Shortly after he completed it in 1941, Kornfeld was deported by the Nazis to the Łódź Ghetto in Poland (called in German, Ghetto Litzmannstadt), where died in 1942. Blanche oder Das Atelier im Garten was finally published in 1957, 15 years after his death, and is today his best-known work.

Jäseniä

Kirja-arvosteluja

Kurzbeschreibung bei Amazon:
Der Ort der Handlung, Böhmen im Jahre 1613, bildet den Rahmen für die Geschichte von Graf Wratislav und seinem Diener Wladislav. Dem Grafen fällt es eines Tages ein, seinem Diener und Freund Land zu schenken und ihn somit ebenbürtig zu machen. Doch der Diener weigert sich, diese Erhöhung anzunehmen.
Ein erbitterter Streit zwischen den beiden Freunden entflammt, der immer aberwitzigere Ausmaße annimmt. Durch verschiedene Umstände verliert der Graf nach und nach sein ganzes Hab und Gut, während der Diener immer reicher wird. Schließlich ist es der Graf, der dem Diener dienen will. Beide buhlen um die Knechtschaft bis es zum Äußersten kommt. Endlich beschließen sie, ihr Dorf zu verlassen, um auf Wanderschaft zu gehen. Nach zwanzig Jahren kehren sie zurück und stehen vor einem großen Rätsel: Keiner der Dorfbewohner ist auch nur um einen Tag gealtert.
Umschlagtext
Nach dem großen Erfolg seines Romans ›Blanche oder das Atelier im Garten‹ liegt nun das erste Prosastück von Paul Kornfeld wieder vor. Geschrieben im Jahre 1917, ist es ein Vorbote der Meisterschaft, die sich in seinem späteren Roman vervollkommnen sollte.

4.0 von 5 Sternen Ist Geben wirklich seliger denn Nehmen?, 30. September 2001
Von
Thomas Butter (Thomas.Butter@epost.de) (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Legende (Taschenbuch)
"Legende" ist märchenhafte Prosa von zeitloser Aktualität. Verfaßt im Jahre 1917, als der Hurra-Patriotismus bereits der Kriegsmüdigkeit gewichen war und sich der Erste Weltkrieg mit all seinen schmerzlichen Verlusten und in seiner ganzen Grausamkeit dem Ende neigte, mahnt Kornfeld eindringlich vor Auseinandersetzungen mit anderen Mitteln als denen der friedlichen Diskussion. Gerade das 20. Jahrhundert mit seinen weltumspannenden Kriegen und Krisen wäre ein Zeitfenster gewesen, in dem "Legende" eine sehr viel größere Beachtung hätte finden müssen. Aber auch vor dem Hintergrund der schrecklichen Ereignisse in New York und Washington gibt Kornfeld gerade heute dem Leser immer noch wertvolle Denkanstöße für den Umgang der Menschen untereinander. Kornfeld bedient sich einer Sprache, die trotz z.T. ungewöhnlich langer Satzkonstruktionen, bei denen man nicht selten den Wunsch verspürt, Hauptsätze auseinanderzuschlagen und Nebensätze als Hauptsätze zu formulieren, durch den überraschenden Einsatz von Adverbien versöhnt. Im Kampf zwischen Wratislav und Wladislav, wer des anderen Diener sein darf, wird letztendlich aber durch eine anschauliche, leichtverständliche Bildersprache deutlich, dass Gewalt niemals die Lösung sein kann. Beiden Kontrahenten wäre so manches Leid erspart geblieben, hätten sie kompromißbereit das klärende Gespräch gesucht, anstatt den jeweils anderen durch rechthaberischen Aktionismus zu überzeugen versucht. Kornfeld zeichnet aber kein gängiges Konfliktszenario. Weder Wratislav noch Wladislav erstreben einen materiellen oder ideellen Vorteil für sich selbst. Sie fühlen sich jeweils in der Schuld des anderen, deren Tilgung sie aggressiv zu erreichen versuchen. Insofern ist "Legende" ein sehr außergewöhnliches Buch! Zwei Freunde glauben, dass Freundschaft nur aus Geben, nicht jedoch aus Nehmen besteht. Freunde müssen zwar zu Opfern, jedoch auch zur Entgegennahme von Freundschaftsdiensten bereit sein. Um ihre Freundschaft zu retten, versetzen sich beide bewußt in die Lage, dem anderen nichts mehr geben zu können. Ihr ganzes Hab und Gut soll das Leiden Schwacher, Alter und Kranker lindern helfen, sie selber gehen jedoch mittellos fern der Heimat Seite an Seite durchs Leben. Die beiden fristen aufgrund des selbst gewählten Schicksals ein entbehrungsreiches und nicht beachtenswertes Dasein, sind auf Hilfe Fremder angewiesen, bleiben aber Freunde. Auf der Wanderschaft wird ihnen bewußt: "Es gäbe ja, wie sie es nicht anders erwartet hatten, viele gute Menschen auf der Welt." Ihre, den vermeintlich Bedürftigen hinterlassenen Reichtümer, wurden nicht benötigt. Niemand in der Grafschaft erkrankte, niemand starb während ihrer Abwesenheit. Hier schließt sich der Kreis: Zwar ist Geben seliger denn Nehmen, doch was helfen alle Gaben, wenn keiner da ist, der sie nimmt!
… (lisätietoja)
 
Merkitty asiattomaksi
JAAKonTEXT1 | Apr 6, 2012 |

You May Also Like

Associated Authors

Tilastot

Teokset
3
Also by
1
Jäseniä
16
Suosituimmuussija
#679,947
Arvio (tähdet)
½ 3.3
Kirja-arvosteluja
1
ISBN:t
7